Kontakt

Wir stellen Ihnen gern unsere Studiengänge und die bbw Hochschule vor.
Rufen Sie uns kostenlos an oder vereinbaren Sie einen Rückruftermin.

Rückruf vereinbaren

Hinweis zum Datenschutz: Wir sind sehr darum bemüht, all unseren Kunden und Besuchern unserer Webseite einen ausgezeichneten Service zu bieten. Dazu gehört auch der Schutz Ihrer Daten. Weitere Informationen zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

bbw Hochschule

Leibnizstraße 11 - 13
10625 Berlin

Tel.: +49 (0)30 / 319 909 50
Fax: +49 (0)30 / 319 909 555

E-Mail: info@bbw-hochschule.de

Mein Studium

Online Campus

Um zum Informationssystem der bbw Hochschule zu gelangen,das Ihnen Auskunft über Vorlesungen, Räume, Prüfungen und Noten gibt, nutzen Sie hier den Zugang zum Online Campus.

Lernportal

Um zu den virtuellen Kursräumen zu gelangen, die ihnen Arbeitsmaterialien und Lernaktivitäten bereitstellen, nutzen Sie hier den Zugang zum Lernportal.

Career Center Jobportal

Um aktuelle Praktika- und Stellenangebote zu finden und zu unserem Career Center zu gelangen nutzen Sie als Studierende, Alumni und Firmen hier die Zugänge zu unserem Jobportal.

Suche

Immatrikulationsfeier: Wir begrüßen unsere neuen Bachelor- und Master-Studierenden für das Wintersemester

Im Anschluss an die im September stattgefundene Immatrikulation unserer diesjährigen berufsbegleitend Studierenden folgte am Dienstag, den 09. Oktober 2018, die Begrüßungsfeier der Vollzeit-Studierenden. Aufgrund der erfreulich hohen Anzahl von rund 300 Neuankömmlingen fand neben der herkömmlichen Eröffnungsfeier im Haus der Wirtschaft ein zweiter Empfang in der bbw Hochschule statt. Unsere nationalen Studierenden wurden im Haus der Wirtschaft von dem Rektor der bbw Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Hafer, begrüßt, während die internationalen Studierenden durch die Kanzlerin, Frau Traemann, in der bbw Hochschule in Empfang genommen wurden. Sowohl der Geschäftsführer der Hochschulträgergesellschaft bbw Akademie, Dr. Andreas Forner, als auch die Ankerprofessoren, die Mitarbeiter des Hochschulteams, das Studierendenparlamanet sowie das International Office waren vor Ort um die neuen Studierenden willkommen zu heißen und sich bei ihnen vorzustellen.

Knapp 80 Studienstarter möchten ihren Master-Abschluss erreichen und über 200 neue Studierende wurden für ein Bachelor-Studium immatrikuliert. Die meisten Bachelor-Studierenden werden in den kommenden sechs Semestern auf ihren Abschluss im Bereich der Wirtschaftswissenschaften hinarbeiten. Hierbei liegen die Spezialisierungen im Gesundheitsmanagement, Handelsmanagement, Immobilienmanagement, Medienmanagement, Modemanagement und im Tourismus- und Eventmanagement.Andere Studierende haben sich für den Studiengang Wirtschaftskommunikation entschieden oder starten den dualen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang der Elektrotechnik mit der Spezialisierung Leit- und Sicherungstechnik sowie in der neuen Spezialisierung Bahnstromversorgung und Fahrleitungen .

Unter den Masterstudiengängen zählt International Technology Transfer Management erneut die meisten neu immatrikulierten Studierenden. Dennoch erfreuen sich auch die Masterstudiengänge Real Estate Project Management, Management of Creative Industries und Strategic Managementin Logistics großer Beliebtheit. Die bbw Hochschule freut sich sehr, ebenfalls den Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften mit den Wahlbereichen Gesundheitsmanagement, Green Business Management und erstmalig den neuen Wahlbereich International Business Management zu starten.

Die bbw Hochschule heißt alle neu immatrikulierten Studierenden herzlich willkommen und wünscht ihnen eine spannende und erfolgreiche Studienzeit. Das gesamte Hochschulteam sowie die Professoren stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen die Studienstarter der bbw Hochschule, um die Erwartungen einer großartigen Studienzeit zu erfüllen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal für das Grußwort von Orazio Zenorini, dem Präsidenten der SF Scaligera Formazione in Verona undVerwaltungsratsmitglied von ENGIM, bedanken, welches Sie im Folgenden nachlesen können:

Liebe Studentinnen und Studenten,

vor genau 40 Jahren habe ich als junger Student in den Ferien am Gardasee gearbeitet und meine spätere Frau kennengelernt: ein junges Mädchen aus Deutschland. Ich komme aus einem kleinen Ort in der Nähe von Verona in der Region Venetien. Dessen Hauptstadt ist Venedig. Venetien gehört zum Nordosten von Italien und ist eine wirtschaftlich starke Region. Die Einwohner sind aber verschlossen und misstrauisch gegen Ausländer, damals wie heute. Heute vielleicht noch mehr als damals. Der Wohlstand ist trotz der Wirtschaftskrise der letzten Jahre gewachsen. Gleichzeitig haben aber immer mehr Menschen Angst davor, dass ihnen jemand etwas wegnimmt, vor allem der "schwarze Mann". Stellt euch vor, in meinem Dorf kannten mich die Leute als derjenige mit der deutschen Freundin. Das Bild der Deutschen war auch 35 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs noch von den schlimmen Eindrücken dieser Zeit geprägt.

Heute arbeitet meine ältere Tochter in Würzburg, die jüngere studiert in Padua und möchte in einem Jahr ihre erste Arbeitserfahrung in Tansania machen. Das ist nur deshalb möglich, weil ihr jungen Menschen die Welt und die "Andersartigkeit" kennenlernen dürft, aber auch wollt. Und das nicht nur im Fernsehen, sondern ganz nah und konkret. Die neue Generation, unsere Kinder, also ihr, habt keine Angst mehr vor "dem schwarzen Mann". Denn ihr arbeitet an der Vollendung Europas. Und auch wenn einige (und leider sind es gar nicht einmal so wenige) versuchen, die schon aufeinander geschichteten Steine des Hauses "Europa" wieder einzureißen, werden die meisten von Euch neue Steine aufschichten und Europa fertig bauen. Das geht aber nur, wenn ihr euch gegenseitig vertraut und solidarisch seid. Wir sind alle auf demselben Dampfer. Vielleicht reisen wir noch in verschiedenen Klassen und die einen spüren den Wellengang stärker als die anderen, weil sie ein bequemeres Schiffsdeck haben. Aber der Dampfer ist derselbe. Kurz nach der italienischen Einheit von 1861 sagte ein italienischer Politiker: "Fatta l'Italia ora bisogna fare gli italiani". Das heißt auf Deutsch: "Nachdem Italien gemacht ist, müssen wir jetzt nur noch die Italiener machen". Wir wollen diesen berühmten Spruch so umdichten: "Nachdem die Europäer gemacht sind, müssen wir jetzt nur noch Europa machen". Ich danke Prof. Hafer und Herrn Wollenhaupt dafür, dass wir gemeinsam Europäer "machen", also bilden dürfen und damit auch Europa zum Blühen bringen. Wir tun dies durch die Weitergabe von Kultur, Wissen, Kompetenzen und Arbeit. Der amerikanische Pastor Ben Herbster hat einmal gesagt: "Die größte Verschwendung auf der Welt ist die, nicht das zu sein, was man sein könnte."

Ich wünsche euch, dass ihr ein Bewusstsein dafür entwickelt, was ihr sein könntet. Dass ihr das werdet, was ihr euch wünscht. So dass euch Flügel wachsen, die euch dahin bringen, wohin euch das Herz trägt.

Grazie.

Orazio Zenorini

Präsident der SF Scaligera Formazione Verona
Verwaltungsratsmitglied von ENGIM

Berlin, 09.10.2018

Impressionen der Veranstaltung

Welches Studium passt zu mir?