Infomaterial

Infomaterial

Weitere Informationen zu unseren Studiengängen können Sie hier anfordern.

Infomaterial anfordern

Zentrale Studienberatung

Angela Hau

FreeCall

0800 0800 229

studienberatung@bbw-hochschule.de
mehr..

Schnuppervorlesung

Schnuppervorlesung

Wer etwas "Hochschulluft schnuppern" möchte, ist herzlich zu einer Schnuppervorlesung eingeladen.

mehr..
Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » News

Forschungsarbeit an der bbw Hochschule - Berliner Migrantenstudie 2015

Freitag , 18.12.2015

Zoom

Mit einer aktuellen Forschungsarbeit macht die bbw Hochschule auf sich aufmerksam. Frau Dr. Beate Schultz-Zehden, Professorin für Gesundheitsmanagement und die Studierenden Anna Sindel und Christian Wienicke ihres wirtschaftswissenschaftlichen Studiengangs legten zur Berliner Landesgesundheitskonferenz im Dezember 2015 eine in den Medien vielbeachtete "Berliner Migrantenstudie 2015" vor.

Die Idee der Hochschulleitung, die Nutzung von Gesundheitsvorsorgeleistungen durch Migranten zu erforschen, fand beim Gesundheitswissenschaftlichen Institut (GeWINO) der AOK Nordost schnell Zuspruch und so auch einen Partner mit praktischem Interesse an den Untersuchungsergebnissen. Ziel der Migrantenstudie 2015 war es, herauszufinden, welchen Zugang Migranten zu Gesundheitsleistungen in Deutschland haben.

Fast ein Jahr lang hatten die Studierenden unter Federführung von Prof. Schultz-Zehden dafür 302 Berliner Migrantinnen und Migranten, Teilnehmer von berufsbezogenen Sprachförderungskursen, befragt, die sich im bbw Bildungswerk der Wirtschaft in verschiedenen Berliner Bildungszentren auf eine Deutschprüfung und ihren Berufseinstieg vorbereiteten und sich deshalb gut genug auf Deutsch verständigen konnten, um die 26 Fragen des Fragebogens zu beantworten.

Die Befragten kamen dabei nicht aus den jüngsten Flüchtlingsströmen, sondern leben im Schnitt schon seit sechs Jahren in Deutschland. Sie stammen aus 65 Ländern und verfügen mehrheitlich über einen Bildungsabschluss, manche sogar über einen Oberstufen- oder sogar einen Hochschulabschluss. Die Befragung zeigte, dass die befragten Migranten ein dementsprechend umfangreiches Wissen über das Gesundheitssystem in Deutschland haben, das sich sogar nur unwesentlich von dem deutscher Versicherter unterscheidet. Nach der Auswertung der Daten konnten erste interessante Erkenntnisse über die Nutzung von Vorsorgeangeboten gewonnen werden.

So wurde vor allem deutlich, dass trotz der vergleichsweise langen Aufenthaltszeit in Deutschland bei 59 % der Migranten, Sprachbarrieren die häufigste Ursache dafür sind, dass sie Gesundheitsvorsorgeangebote nicht in Anspruch nehmen konnten. Die Hälfte der Befragten gab aber an, dass diese Hürden für sie mit Hilfe von Freunden und Familie überwindbar sind. Immerhin etwa die Hälfte der Migranten, mit durchschnittlich 1,82 Kindern, nahm für die Kinder regelmäßig Gesundheitsuntersuchungen in Anspruch. Im Herkunftsland gingen sie dafür etwa 20 % seltener zum Arzt. Vor allem Zahnuntersuchungen wurden von 71 % der Befragten genutzt, im Herkunftsland waren es nur 57 %. 13 % der Befragten gaben an, in Deutschland keine Gesundheitsvorsorgeangebote zu nutzen.

29 % der Studienteilnehmer nutzen aufgrund fehlender Informationen keine Vorsorgeuntersuchungen. Ein Grund dafür ist offenbar der Mangel an Übersetzungsstellen für das deutsche Gesundheitssystem z.B. bei Arbeitgebern. Dass in Deutschland die Kosten für die Gesundheitsversorgung von Krankenkassen bzw. aus staatlichen Mitteln getragen werden, war 98 % aller Befragten bekannt.

"Die Ergebnisse aus unserer Studie sind natürlich nicht einfach übertragbar auf die Flüchtlinge, die seit dem Herbst in unser Land kommen. Ihre Bedürfnisse, ihr Wissen und ihre Aussagen zur Gesundheitsversorgung hier sind ebenfalls für die Versorgungssysteme ebenfalls von großem Wert. Insofern gibt es schon Interesse an einer Fortsetzung der Studie. Ob wir dabei sein und das leisten können, ist noch offen. In jedem Fall müsste eine Studie mit Bezug auf die Flüchtlinge, die erst seit kurzem in Deutschland sind, mit einer anderen Methodik durchgeführt werden, schon allein um die Sprachbarriere zu überwinden." sagt Prof. Schultz-Zehden.

Hier einige Publikationen zur Migrantenstudie 2015: https://medonline.at/2015/versorgungsforschung-von-migranten-in-berlin/

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/versorgungsforschung/article/902158/praeventionsangebote-sprachdefizite-barriere-viele-migranten.html?sh=1&h=1456718527

https://www.aok.de/nordost/presse/%E2%80%9EBerliner-Migrantenstudie%E2%80%9C-Nov%2012,%202015/detail/473/lastAction/index/page/1

Galerie:

Zoom



Zurück

Kontakt

bbw Hochschule

bbw Hochschule
Leibnizstraße 11-13
10625 Berlin
E-Mail:
info@bbw-hochschule.de
FAX:
0 30 3 19 90 95 55

© copyright 2011-2015 bbw Hochschule

Kontakt

Newsletter

Wir schicken Ihnen gern unseren monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter zu. Damit erhalten Sie die neuesten Informationen aus der bbw Hochschule.

Sie haben nicht alle Pflichtfelder ausgefüllt!
* = Pflichtfeld

Ihre Daten:





Einverständniserklärung: *



Kontakt

SIE HABEN FRAGEN? WIR BERATEN SIE GERNE

Vereinbaren Sie einen individuellen Termin mit uns.
Wir stellen Ihnen unsere Studiengänge und die bbw Hochschule
Berlin gerne vor.

Sie haben nicht alle Pflichtfelder ausgefüllt!
* = Pflichtfeld

Ihre Daten:












Einverständniserklärung: *